Coming soon – Brevemente – Demnächst

NEUE JAHR-KONZERTE – NORWEGEN

5. Januar, Halden
6. Januar – Sarpsborg
9. Januar – Fredrikstad
10. – Januar, Moos

Paulo Ferreira – Tenor
Hamida Maryam Kristoffersen – Sopranistin
Norwegisches Bläserensemble
Halldis Rønning – Maestrina

Weihnachtskonzert

Winchester Cathedral, Winchester (Großbritannien)

Paulo Ferreira, Tenor
Claire Rutter, Soprano
Rachel Carver, Harp
Andrew Lumsden, Organ
Choir of Winchester Cathedral
BBC TV presenter, Sally Taylor

Mehr Informationen HIER

Privates Weihnachtskonzert im Ritz Hotel
London, Vereinigtes Königreich)

Paulo Ferreira, Tenor
Claire Rutter, Sopranistin

Iain Burnside, Klavier

W. A. Mozart – Requiem

14.11.2018 – Basilika von San Giovanni in Laterano (Rom) Italien

 

Soojin Mond Sebastian – Sopran

Qiulin Zhang – Contralto

Paulo Ferreira – Tenor

Germán Olvera – Bass

 

Chor vom Wiener Singverein

Orchester – Philharmonie der Nationen

Dirigent – Maestro Justus Frantz

 

Mehr Informationen HIER

Giuseppe Verdi
Messa  da Requiem

Erika Grimaldi – Soprano
Elena Zhidkova – Mezzo-Soprano
Paulo Ferreira – Tenor
Mikhail Petrenko – Bass

Coro Gulbenkian
Orquestra 
Gulbenkian

Michel Corboz Maestro

 

More inf. https://goo.gl/AnHqbX

Sommeroper Gala

Paulo Ferreira – Tenor
Soojin Moon-Sebastian – Sopran
Maria Riccarda Wesseling – Mezzosopran
Hawijch Elders – Geige

Maestro Maxim Emelyanychev – Musikalischer Leiter
Das Niederländische Philharmonische Orchester
Choir Toonkunst Amsterdam

Rotterdam (NL) – 25.08.2018
Almere (NL) 01.09.2018 *

* Sendung des nationalen Fernsehens der Niederlande.

More Information click HERE

OPERAFESTIVAL – Bartók Plus 2018 – Abschlussgalavorstellung

Solisten: Eszter Sümegi (Sopran), Paulo Ferreira (Tenor)
Orchester: Die Pannon Philharmonie
Leitung: Maestro Tibor Bogányi

MISKOLC NATIONAL THEATER – GROSSES THEATER
3525 Miskolc, Déryné u. 1.
UNGARN

Weitere Informationen: Klicken Sie hier

MESSA DA REQUIEM  – Giuseppe Verdi

Karin Dahlberg – Sopran
Stefanie Irányi – Alt
Paulo Ferreira – Tenor
Renatus Mészár – Bass

Jörg-Peter Weigle – Dirigent

Philharmonischer Chor Berlin
Konzerthausorchester Berlin
Uppsala Akademiska Kammarkör

*Mehr Informationen:*

Stimme & Hammerklavier * Belcanto Liederabend

Die Ästhetik und der Gesang des Belcanto werden normalerweise mit dem italienischen Opernkontext in Verbindung gebracht, aber ihr Geist und Ausdruck finden sich auch in verschiedenen Repertoires außerhalb des Opernuniversums wieder. Dieser Erwägungsgrund schlägt eine Wiedervereinigung mit „da camera“ Liedern vor, für Gesang und Klavier, komponiert zwischen dem Jahrhundert XIX und Anfang des Jahrhunderts XX, interpretiert mit der Begleitung ein Hammerklavier, dem Instrument das dem modernen Klavier voranging.

Die Songs in diesem Programm enthalten, beziehen sich auf Belcanto-Ausdrücke in einem italienischen und französischen Sprachrepertoire, die die Eleganz und flüssige Interpretation der Vokalcoloratura, Eigenschaften dieses Stils, gemeinsam haben.

Obwohl der Begriff Belcanto, der nicht vor der Mitte des Jahrhunderts XIX verwendet wurde, als Interpretationsart seit dem Ende des XVIII Jahrhunderts präsent war, beeinflusste er auch die Kammermusik. Unter den Komponisten sind die Italiener Vincenzo Bellini (1801-35) und vier seiner Arietten (komponiert in den 1820er Jahren), Luigi Denza (1846-1922), Komponist der berühmten „Funiculì, Funiculà“ und Paolo Tosti (1846) (1916), die, wie Denza, durch Lieder des neapolitanischen Stils gefeiert wurde.

Das Programm umfasst auch Werke des französischen Komponisten venezolanischen Ursprungs, Reynaldo Hahn (1874-1947), der sich hauptsächlich der Komposition von Vokalrepertoire widmete.

(Text von Professor Helena Marinho)

PROGRAMM

Paolo Tosti (09.04.1846 – 02.12.1916)

La serenata
Malìa
L’ultima canzone
Ideale

Reynaldo Hahn (09.08.1874 – 28.01.1974)

A Chloris
L’heure exquise
Mai

Vincenzo Bellini (03.11.1801 – 23.09.1835)

Malinconia, Ninfa gentile
Vaga luna che inargenti
Per pietà, bell’idol mio
Ma rendi pur contento

Luigi Denza (24.02.1846 –  26.01.1922)

Occhi turchini
Occhi di fata
Torna!…

Weitere Informationen: Fundação Manuel António da Mota, 19.00 Uhr – 20. April. 2018